19. Juni 2019

„make a dicision“ analog oder digital, das ist hier die Frage – oder doch nicht?

Die einen kehren dem Traditionellen den Rücken zu, die anderen stürzen sich regelrecht auf die neuen Formate, wobei von neu bei weitem nicht mehr die Rede sein kann – zugegebenermaßen bewusst überspitzt dargestellt.

 

Die Rede ist von der analogen Kommunikation am Beispiel eines Nachbarschaftsbüros, das den klassischen Dialog von Angesicht zu Angesicht oder „Face to Face“, wie es so schön heißt ermöglicht und die onlinebasierte Kommunikation über die sozialen Netzwerke.

 

Wenn es darum geht, den Kontakt zu den eigenen Nachbarn, der eigenen Community aufzubauen, werden die Kosten dem Nutzen gegenübergestellt. Schnell wird die Entscheidung zu Gunsten der vermeintlich unkomplizierteren, simpleren digitalen Variante getroffen.

 

Welchen Vorteil bringt überhaupt die analoge Kommunikation in Form eines Nachbarschaftsbüros? Und welche Chancen und Risiken gehen mit den sozialen Netzwerken einher? Was bedeutet das am Ende für die eigene Unternehmenskommunikation? Eine Gegenüberstellung.

 

Beginnen wir mit einem kritischen Blick auf die digitale Welt und ihren zahlreichen Facetten, Perspektiven und Möglichkeiten im Schnelldurchlauf.

 

Chancen

  • Klar ist, dass digitale Netzwerke wie Facebook, Twitter und Co. die Interaktion mit der Community und/oder der Nachbarschaft ungefiltert und in Echtzeit ermöglichen.
  • Durch die aktive Diskussion können Sie frühzeitig Tendenzen zu bestimmten, auch kritischen Themen erkennen und entsprechend reagieren. Der Blick über den Tellerrand wird augenscheinlich gefördert.
  • Mit Bild- und Videomaterial können Sie Ihren eigenen Themen und Botschaften mehr Emotionalität einhauchen und Textwüsten vermeiden – die Community dankt es Ihnen.
  • Insbesondere die Interaktion bzw. die Ansprache jüngerer Zielgruppen lässt sich somit unkomplizierter und attraktiver gestalten.

 

Herausforderungen

  • In sozialen Netzwerken können angestoßene Diskussionen schnell an Unsachlichkeit gewinnen und entsprechend ausarten – das wirkt sich wiederum negativ auf das Image Ihres Unternehmens aus. Oft ist die damit angestoßene Dynamik in den Diskussionen nur schwer oder gar nicht mehr einzufangen.
  • Vor allem bei kritischen Themen kann Ihnen der „anonyme“ Austausch hinter verschlossenen Werkstoren vorgeworfen werden.
  • Für die Betreuung der Online-Community benötigen Sie eigens dafür gut geschultes Personal, das bei kritischen Themen gut mit den jeweiligen Fachabteilungen vernetzt ist.
  • Für Themen mit hoher Eskalationsstufe bzw. Krisenpotenzial benötigen Sie klar definierte Leitfäden, die die Informationswege sowie Ansprechpartner oder Experten festlegen. Sind Sie für einen solchen „Zwischenfall“ nicht gerüstet, droht der absolute kommunikative Supergau, unter anderem in Form eines klassischen Shitstorms.

 

Blicken wir nun auf die analoge Seite der Kommunikation, die den direkten Austausch mit der eigenen Community oder den eigenen Nachbarn pflegt.

 

Chancen

  • Das eigene Unternehmen bekommt gegenüber der Community/Nachbarn ein Gesicht, wirkt nah- und erlebbar und gewinnt somit an Authentizität.
  • Die analoge Kommunikation ermöglicht über einen festen Kontaktpunkt einen stärkeren persönlichen Bezug zum Unternehmen und den Dialog auf Augenhöhe.
  • Persönliche Gespräche ermöglichen es, eine Beziehung zu seinem Gegenüber aufzubauen. Den Einstieg bildet nicht immer zwangsläufig ein konkretes Anliegen oder Problem. Das Gespräch wird unter anderem durch Mimik, Gestik oder Tonfall unterstützt. So lässt sich über verschiedene Wege schneller Eckpunkte der Unterhaltung definieren.
  • Mit dem Nachbarschaftsbüro als Anlaufstelle lässt sich eine dauerhafte Präsenz und somit dauerhafte Wahrnehmung Ihres Unternehmens in der Nachbarschaft sowie im Stadtbild etablieren.

 

Herausforderungen

  • Die Etablierung eines Nachbarschaftsbüros ist abhängig vom Standort sowie von Ihren Ressourcen: Personal, Zeit und Kosten.
  • Subjektiv wird dem hohen Zeitaufwand der relativ geringe Ertrag in Form von Besucherzahlen gegenübergestellt.
  • Angebote müssen von Nachbarn erst erlernt und angenommen werden – das benötigt Zeit und vor allem Geduld. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Sie das Nachbarschaftsbüro regelmäßig mit attraktiven Aktionen und Veranstaltungen bespielen müssen, die den jeweiligen Zielgruppen einen Mehrwert bieten.

 

Was bleibt am Ende noch zu sagen

Sie stellen sich jetzt sicherlich die Frage: Digital oder analog – was ist besser? Lässt sich beides miteinander verbinden? Natürlich handelt es sich hier um eine bewusste schwarz/weiß Darstellung.

 

Beide Kommunikationsarten bergen ihre Unwägbarkeiten und Herausforderungen, auf beide müssen Sie sich strategisch vorbereiten, für beide müssen Sie die nötigen Ressourcen aufbringen sowie den Mut, sich in unbekannte Gewässer hinaus zu wagen.

 

Eine erfolgreiche und in sich konsistente Kommunikation kann nicht stattfinden, wenn entweder die analoge oder die digitale Komponente fehlt. Erst wenn beide zusammenspielen und aufeinander abgestimmt sind, ist es eine vollumfängliche Kommunikation möglich, die Ihre Zielgruppe mit Themen und Angeboten anspricht, einbindet und abholt. Nicht jedes Unternehmen muss ein Nachbarschaftsbüro anbieten. Der regelmäßige Dialog von Angesicht zu Angesicht ist der entscheidende Faktor.

 

Sprechen Sie uns gerne an, wir entwickeln gemeinsamen mit Ihnen eine umsetzbare Strategie, die beide Welten in sich vereint, sodass analog und digital auch bei Ihnen Hand in Hand gehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vom Hoff Kommunikation Düsseldorf – Strategische Kommunikationsberatung für namhafte Unternehmen und Institutionen.