PROJEKT

Branchenkritik: Aufbau der Kommunikation für einen Verband

  • Verband: Interessenvertretung und Sprachorgan für mehr als 20 Mitgliedsunternehmen in Deutschland
  • Projektzeitraum: über 1 Jahr, fortlaufend
  • Besetzung: 1 Geschäftsführer, 1 Beraterin
Geschäftsfeld
Stakeholder Management
Ein weltweites Ereignis steht am Pranger: Auf dem Rücken der Klima- und Umweltschutzdiskussion stehen der von uns vertretene Verband und seine 20 Mitgliedsunternehmen seit nun mehr zwei Jahren zunehmend in der Kritik. Dabei muss sich der Verband mit öffentlich kursierenden Anschuldigungen auseinandersetzen, denen jedwede wissenschaftliche und rechtlich fundierte Grundlage fehlt. Darüber hinaus werden die Produkte der Mitgliedsunternehmen auch aus sicherheitsspezifischen Gesichtspunkten in vielen Kommunen kritisch diskutiert. In diesem Spannungsfeld werden – auch auf politischer Ebene – u. a. Verbote für die Verwendung und den Verkauf diskutiert.

Unsere Herausforderung

Von 0 auf 100: Ohne etablierte interne und externe Kommunikation managte der Verband in der Vergangenheit seine Positionierung nach innen und außen. Mit aufkommender Kritik unterschiedlicher Stakeholder:innengruppen bedurfte es eines schnellen Aufbaus der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie eines internen Dialogs mit den Mitgliedern. Auslöser für die plötzliche Handlungsnot war der zunehmende mediale und öffentliche Druck, durch den die von den Verbandsmitgliedern hergestellten und vertriebenen Produkte in Verruf gerieten. Grundlage für die Anschuldigungen waren u. a. Schätzwerte und modellierte Berechnungen zu signifikanten Luftreinhaltewerten. Außerdem in der Kritik: in der Vergangenheit geschehene Auseinandersetzungen, zu denen es unter Zuhilfenahme der vertriebenen Produkte kam. Im Spannungsfeld zwischen Ad-hoc-Kommunikation und strategischer Managementberatung zur Herleitung interner Kommunikationsstrukturen übernahmen wir im Frühjahr 2019 die Verbandskommunikation.

Unsere Strategie

Interne und externe Kanäle aufbauen, Networking intensivieren und einen Maßnahmenkatalog ausarbeiten: Bereits während der Angebotsphase konzipierten die Berater:innen von vom Hoff für den Kunden ein umfangreiches Maßnahmenpaket, auf dessen Grundlage binnen kürzester Zeit eine interne und externe Verbandskommunikation zustande kam. Integriert wurden u. a. die Pressearbeit, ein gänzlich neu aufgesetztes Social Media und Community Management, eine interne Verbandskommunikation sowie der Austausch mit politischen Stakeholder:innen auf kommunaler, Landes- und Bundesebene.

Unser Ergebnis

Bis heute übernimmt vom Hoff für diesen Kunden die interne und externe Verbandskommunikation. Dabei greifen die Projektverantwortlichen auf durch vom Hoff entwickelte Kanäle und Formate zurück. Darunter ein eigener Twitter- und Instagram-Account im Rahmen der Social-Media-Kommunikation, die neue Verbands-Homepage – welche das Team zu Beginn des Projekts einem Relaunch unterzogen hat –, ein interner Verbandsnewsletter sowie die ausgeweitete und etablierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Darüber hinaus realisierte vom Hoff eine Informations- und Aufklärungskampagne in den sechs größten Städten der Bundesrepublik und informierte im Rahmen der Public Affairs kontinuierlich politische Entscheidungsträger:innen im gesamten Bundesgebiet.


Unsere Aufgaben

  • Pressearbeit
  • Social Media Management
  • Community Management
  • Interne Kommunikation
  • Public Affairs
  • Stakeholder:innen Management
  • Monitoring
IHRE SPEZIALIST:innEN
Ricarda Fischer
Senior-Beraterin
+49 (0) 211 515805 – 14
r.fischer@vomhoff.de
Armin Voigtland
Senior-Berater
+49 (0) 211 515805 – 12
a.voigtland@vomhoff.de
Das vom Hoff-Team.
Über UNs