17. August 2016

Ein Appell an die Kreativität

 

Das Geräusch berstenden Metalls erklingt. Langsam trennen sich feinsäuberlich der vordere und hintere Teil eines alten, grünen Opel Corsa. Wesentlich leiser vonstatten geht das Trennen eines großen Teddybären oder einzelner Möbelstücke. Millionen Menschen weltweit schauten auf Youtube dem „Chainsaw-Massacre“ zu, das ein augenscheinlich erboster Ex-Mann im Rosenkrieg mit seiner Frau anrichtete.

 

Zum Hintergrund: Mit kleinen motorisierten „Ungetümen“ – mit Kettensäge, Bolzenschneider & Co. – schnitt ein Berliner Jung 2015 sein Hab und Gut in zwei gleichgroße Hälften. 50 Prozent seines Besitzes seien seiner Ex-Frau zugesprochen, hieß es. Um die notwendige Hälfte seines finanziellen Besitzes auch anständig ermitteln zu können, bot er „ihre Hälfte“ auf ebay zum Verkauf an.

 

Die Welt wurde Augenzeuge eines erbitterten Scheidungskrieges und ergötzte sich an der Spitzfindigkeit des jungen Mannes. In den sozialen Netzwerken gefeiert, auf ebay durch Solidarität mit dem Mann die Angebote in die Höhe getrieben – die Geschichte blieb über mehrere Tage in aller Munde.

 

Dem viralen Effekt sei Dank, griffen selbst Medien in den USA, Nigeria, China, Australien sowie in zahlreichen europäischen Ländern die Geschichte aus der deutschen Hauptstadt auf. Im Fokus der Berichterstattung war jedoch nicht mehr nur die Aktion selbst, sondern zeitgleich die Themen Scheidungsvorsorge und Eheverträge. Sogar im chilenischen Fernsehen widmete man sich aufgrund des viralen Hypes eine ganze Sendung lang dem Thema Scheidung.

 

Eine verdeckte PR-Kampagne

 

Sie fragen sich nun sicher, was dieser beispiellose Scheidungskrieg mit Kommunikation zu tun hat? Das möchte ich Ihnen verraten. Nach dem weltweiten medialen Hype um den jungen Berliner gab der Deutsche Anwaltsverein Tage später bekannt, dass ihr hauseigenes Informationsportal, die Deutsche Anwaltsauskunft, die unglaubliche Geschichte inszeniert hätte.

 

Und in der Tat präsentierte die Interessenvertretung Bildmaterial des Making-of. Aus der unvorstellbaren Geschichte wurde eine kreative PR-Kampagne mit einem überzeugenden Storytelling und einer weltweiten Tragweite. Und das mit geringem finanziellen Aufwand und ohne entsprechend werbendes Material. „Wir haben wohl einen Nerv getroffen, um auf unterhaltsame Art und Weise auf ein Problem aufmerksam zu machen“, sagte später ein sichtlich überraschter aber auch zufriedener Swen Walentowski, Sprecher der Deutschen Anwaltsauskunft.

 

Binnen weniger Tage hat die unkonventionelle Vermarktung einer Problematik Sphären erschlossen, die selbst für die Anwälte kaum vorstellbar waren. Die Zielgruppe wurde international, die Kampagne – ohne vorher ihren Schaffer zu kennen – traf ins Schwarze und brachte Menschen weltweit dazu, sich mit dem Thema Scheidungsvorsorge zu befassen.

 

Ein Appell an die Kreativität der Kommunikation

 

Die Quintessenz aus dieser Geschichte liegt auf der Hand. Die Kommunikation ist bei Weitem nicht mehr nur ein Konstrukt medialer Vermarktung, beschränkt auf kommunikative Spielregeln und Kanäle. Im Fokus steht gleichfalls nicht mehr nur das Unternehmen.

 

Durch die sozialen Netzwerke lassen sich Produkte, Messages, Innovationen und auch schwer vermittelbare Probleme neu inszenieren und kommunizieren. Es braucht jedoch den Mut neue Formate zu finden, sie zu nutzen und sie je nach Situation umzusetzen. Ob nun witzig, anonym, charmant oder eben durch die direkte Ansprache.

 

Dies ist ein Appell an alle Kommunikatoren, sich zu trauen neue Wege zu beschreiten und neuen Ideen eine Chance zu geben. Denn auf dieser Grundlage lassen sich neue, außergewöhnliche Kommunikationskonzepte entwickeln, die den viralen Effekt für sich nutzen und so neue Zielgruppen ansprechen. So bleiben auch Ihre Kampagnen selbst Jahre später in den Köpfen der Menschen – so wie die der Deutschen Anwaltsauskunft noch immer in meinem ist.


ein Kommentar zu “Ein Appell an die Kreativität”


  • Sylvia Kill sagt:

    Dem kann ich zu 100% zustimmen. Diese Art von Kommunikation zeigt einmal mehr, wie wichtig Kreativität und Flexibilität sind. Einmal andere Wege zu gehen. Es ist wichtig, das Problem zu beschreiben und dann die Lösung zu liefern. Die dahinter versteckte PR Kampagne hat dies aus meiner Sicht perfekt umgesetzt. Diese Kommunikation, die hier mit gezielt eingesetzten visuellen Eindrücken unterstützt wurde, ist beispielhaft dafür. Auch wird klar, wie wichtig die Wahrnehmung ist. Denn was genau hat den Konsumenten bei der ebay Anzeige angesprochen? Danke für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vom Hoff Kommunikation Düsseldorf – Strategische Kommunikationsberatung für namhafte Unternehmen und Institutionen.